Jüdisch, christlich, islamische Jugendliche im Gespräch

Das Wort ( https://ig-ev.de/das-wort/ )

„Wenn aneinandergereihte Buchstaben und zusammengesetzte Silben so etwas wie Bedeutung erschaffen –

Dann wisst ihr, dass wir von dem Wort sprechen –

Das Wort hat die Macht –

sobald es in Umlauf gebracht–wurde –

Mal ist es ein Messer, das in den Bauch deines Gesprächspartners sticht –

Und dann ist es eine Pistole, deren Abzug sich löst sobald der Hass in dir spricht –

Es ist aber genauso gut auch mächtig genug, um dich vor jedem feindlichen Angriff zu verteidigen –

Friedlich genug, um jeden tiefsitzenden Konflikt zu beseitigen“

Am Anfang stand das Wort, gedichtet in der Poetry-Slam Art, von Hosnijah Mehr.

Hosnijah, muslimischen Glaubens, Künstlerin und wie sie sich selbst beschreibt, nebenbei Jura Studentin, begeisterte alle Anwesenden mit ihrem Gedicht „Das Wort“. Dem Wort folgten dann ebenfalls sehr starke Wörter und Sätze vom Roman, Angehöriger des jüdischen, Merle des christlichen, Hosnija, Cansu und Havle des islamischen Glaubens.

 „Wir hassen uns nicht und wir müssen auch nicht übereinander sprechen. Wir können miteinander sprechen und in Frieden leben. Wir sehen an vielen Konflikten, dass nicht die Religion, sondern die politischen Machtverhältnisse die Ursache sind. „Das ist die gemeinsame Feststellung der Jugendlichen, die am 07.03.2020 in der islamischen Gemeinde, einem Publikum mit 40 TeilnehmerInnen, die ebenfalls bunt gemischt waren, gegenüberstanden.

Auf die Frage, wie ich meine Religion definiere, antwortete Roman, studierter Sozialwissenschaftler und gläubige Jude: „Ich würde die Gemeinsamkeiten der drei Religionen hervorheben, statt darüber zu sprechen, was uns von den anderen Religionen unterscheidet.  Die Unterschiede kennt ja jeder, die Gemeinsamkeiten aber wenige.  90% meine Freunde sind Muslime. Ich finde es auch störend, wenn nur negative Aspekte wie Antisemitismus oder der Holocaust in der Schule erzählt werden. Judentum ist mehr. Die Gemeinschaft und der Schabbat zum Beispiel.

Auch Merle definierte ihre Religion anders als üblich: „Für mich ist das Christentum mehr innerliche Haltung und der Bezug zu Gott. Natürlich gibt es die 10 Gebote, aber das ist ja nicht explizit christlich. Um zu verstehen, dass klauen z. Bsp. was Verwerfliches ist, muss man nicht unbedingt Christ sein.

Cansu, Muslima in der Abitur-Phase, definiert den Islam ebenfalls als eine Religion der Gemeinschaft und glaubt, dass der Islam das Gute aus dem Menschen hervorholen kann.

Havle, ebenfalls Muslima, in der 10.Klasse, liebt und lebt ihre Religion und findet es gut, dass der Islam ihr in ihrem Alltag Haltung gibt und Strukturen schafft. Sie findet es gut, wenn die Religionen Einfluss auf das alltägliche Leben hat.

Fragen, die die Jugendlichen nerven, gibt es auch. Denn diese sind oft mit Vorurteilen behaftet. „Trägst du dein Kopftuch freiwillig?“  „Wann wirst du das Kopftuch tragen?“ „Du bist doch Jude, da habt ihr doch alle viel Geld oder?“ „Wie geht ihr mit den Missbrauchsfällen in der Kirche um?“ usw.

Und der alltägliche Rassismus , Islamfeindlichkeit oder Antisemitismus? Dazu kam von allen jugendlichen die gleiche Antwort: „Ja es hat zugenommen. Was früher nicht auf offene Straßen oder in Schulhöfen gesagt werden konnte, wird jetzt ausgesprochen.“

Für die Erwachsenen hatten die Jugendlichen ebenfalls eine gemeinsame Empfehlung. „Was heute hier in der islamischen Gemeinde Röhlinghausen möglich ist, nämlich das Juden, Christen und Muslime miteinander ins Gespräch kommen, sich unterhalten, über das Verbindende sprechen und auch auf Augenhöhe diskutieren und danach gemeinsam essen und trinken, ist auch draußen möglich. Es muss nur gewollt sein.“